21 November 2017  
Demonweb Logo Kommende Events:
60 Tage bis Stuttgarter Winterturnier 2018
  • Deutsch
  • English
Hauptmenü
Home
Neuigkeiten
Völkerkunde
Szenarios
Geschichten
Berichte
Empires
- - - - - - -
Demonweb?
FAQs
Spielersuche
Galerie Archiv
Interaktiv
Veranstaltungen
Forum
Galerie
Downloads NEU
Kontaktformular
Links
Das Scharmützel in Groblugin PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von Shizzle   
Sunday, 09 October 2005
2500 Pkt. Goblins vs. 2500 Pkt. Isthak

Norfred war unruhig... Die Invasion in das Goblinreich war zu einfach gewesen, und er hatte irgendwie ein komisches Gefühl.
Nachdem sein Spähtrupp in den letzten Tagen zahlreiche Goblindörfer ausgehend von der Nebelbucht im Norden Groblugins plünderte und aus den ehemaligen Bewohnern von den Totenbeschwörerinnen Untote gezaubert wurden, befanden sich die Isthaker kurz vor einem weiterem Dorf namens „Grogizzle“, um mit ihrem Unterfangen fortzufahren.
Doch diesmal sollte nicht alles rund laufen. Denn wenige Kilometer vom Dorf entfernt sahen die Mannen aus den kalten Gefilden, dass die Goblins sich scheinbar auf einen Angriff vorbereitet hatten. Sogar die gefürchteten Rieseninsekten waren gleich viermal vertreten. Und auch die äußerst selten auftretenden Krieger und Höhlenkrieger waren in der Ferne zu erspähen...
Da es nicht schlimm wäre für Isthak, wenn im Kampf ein par Untote fallen, da die Leichen des Gegners meistens eh wieder Nachschub bieten, befahl Norfred Skalidor und den in der Hitze schwitzenden Schneetrollen in den (langsamen) Angriff überzugehen.
Die Goblins stürmten ebenfalls in Richtung Gegner, obwohl sie zunächst mehr Angst als Angriffswillen zeigten. Das sollte aber nicht so bleiben...
Goblins
Infanterie
790
Höhlenkrieger mit Goblingift 160 + 30
Krieger mit Goblingift 80 + 30
Mutanten mit Goblingift (Mutation 6)140 + 30
Langspeerläufer90
Trollbins230




Insektenreiter
320
Mückenreiter 200
Spinnenreiter
120




Rieseninsekten
480
Horridus
150
Uncroid
110
Stomaid
100
Macrothele
120




Helden
570
Al Gobbar mit dem blauen Amulett
90 + 40
Gabrin mit Sikanurs Schädelkappe
140 + 20
2x Grobbo
2x 140


Verbündete Orktruppen
350
Gorradz der Mystische
160
Wahngrok mit den Stiefeln Ulgroms
100 + 10
Farran Rotpelz mit dem Gezackten Reißer
60 + 20


gesamt
2510
 
Isthak
Tiermenschen
270
Schneetrolle mit dem Eisigen Speer
230 +40


Menschen
670
Norfred der Grausame mit Frostbringer
120 +20
Drogador
170
Xarta mit Melfuros mystischer Stein
160 + 10
Xarta mit Ring der Zeit
160 + 30


Eishexen
380
Raidala  vom Todeswahn mit Gadanors Stab
170 +90
Niehenwe mit Kristall (Blitzschlag)
70 + 50


Dämonen
100
Torgogs
100


Untote
840
Skelettkrieger mit Sensen
80
Skelettkrieger mit Bögen
80
Todesritter zu Fuß
150
Todesritter zu Pferd
200
Zombies
70
Ragnar von Xeribodai
30
Herkyn Keldor
70
Lund Dolphgren
70
Skalidor der Grauenhafte
90


Eisriesen
210
Eisriese
210


gesamt
2470

Aufstellung


Runde 1

Die beiden fürchterlichen Todesrittereinheiten sowohl zu Fuß als auch zu Pferd bzw. dem, was von einem Pferd noch übriggeblieben ist, werden von den Xarta-Zwillingen mit einem Zauber belegt, der scheinbar die Gebeine der Untoten härtet (Knochenschild). Eine schimmernde grünliche Schicht umgibt nun deren Knochen....
Auf der Seite der Goblins werden auch kräftig Zauber ausgesprochen... Auch dort wird von jedem Goblinschamanen das Gleiche gezaubert. Die Mücken- und Spinnenreiter und Krieger erfahren eine magische Mutsteigerung (Mut der Verzweiflung), da diese schon vor Furcht vor den Untoten gezittert haben und die Moral höchstwahrscheinlich über den Schlachtausgang entscheiden würde...


Runde 1


Runde 2

Der Ring der Zeit erlaubt seiner Trägerin Xarta, zu versuchen, Skelettkrieger zu beschwören: Bei dem Versuch bleibt's vorerst auch, denn diese konnte sich nicht ausreichend konzentrieren (3 gewürfelt)...Nun treten auch die Magier in Aktion, welche sich vorher zurückgehalten haben. Auf isthakischer Seite beschwört Drogador einen furchtregenden Dai Re’Coon Befehlshaber. Gorradz der Mystische, welcher von den Goblins aus dem benachbarten Orkreich rekrutiert wurde, befiehlt den Schneetrollen durch den Spruch „magische Stimme“, sie sollen alles angreifen, was sich ihnen nähert (A-Befehl), damit diese nicht auf die Idee kommen den Eisigen Speer auf die konstitutionell schwachen Rieseninsekten zu werfen. Einer der Gebrüder Grobbo (Grobbo 1) steigert nun den Mut der Höhlenkrieger (Mut der Verzweiflung). Niehenwes Verteidigung wird durch Raidalas Spruch „Purpurne Aura der Unverwundbarkeit gestärkt“
Die beiden Totenbeschwörer steigern nun die Kraft der Todesritterfraktion (2x Unheilige Kraft). Das grüne Schimmern wird nun durch ein neues lilanes ergänzt – jetzt sehen die nicht nur toll aus, sondern die Farbkombination passt auch exzellent in die diesjährige Isthak Winterkollektion, aber das nur nebenbei...
Gabrin und der Bruder Grobbos (also Grobbo2) gehen alles ruhig an und ruhen erfolgreich.


Runde 2


Runde 3

Beide Nekromanten beschwören zusammen 4 Skelettkrieger mit Sensen welche sich erst einmal ordnen müssen. Raidala beleidigt Niehenwe so lange bis sie in „Furienwut“ ausbricht...
Die Goblinmagier belegen daraufhin die Mücken, Krieger und Höhlenkrieger mit „Mut“. Goradz befiehlt den Schneetrollen mittels magischer Stimme aus bekannten Gründen, dass sie sich die Seele (falls vorhanden) aus dem Leib rennen sollen (B-Befehl). Das nehmen diese wörtlich, woraufhin Farran Rotpelz sie attackiert und zwei von ihnen niederstreckt woraufhin Farran Rotpelz sie attackiert und zwei von ihnen niederstreckt (u.a. Anführer + Eisiger Speer !!!). Jedoch schaffen diese es, die Macrothele im Nahkampf zu binden.


Runde 3

Runde 4

Raidala versucht einen Blizzard zu sprechen, aber gerade als sie vor Vollendung des durchaus leichten Spruches steht, wird sie von einem lauten „IEEK“ der Macrothele gestört, sodass sie sich selbst sprengt (Die berühmt-berüchtigte Doppel-1...). Nun war klar, dass eigentlich nichts mehr die Rieseninsekten aufhalten konnte, da dem Isthaker die Fähigkeit zum Blitzen genommen war.
Sogleich zaubern die Goblins (Gabrin und Gobbo 2) ihre gefährlichen Insektenschwärme. Die Fluginsekten attackieren die Zombies und ihre krabbelnden Freunde die Todesritter zu Pferd. Skalidor und Ragnar werden durch diesen Angriff jeweils einmal getroffen. Zeitgleich greift Niehenwe den orkischen Wolfreiter Farran aus der Flanke an. Dieser unterliegt den Hieben der wild gewordenen Furie in Kombination mit den Schneetrollen ohne selbst auszuteilen. Dieser Verlust war äußerst schmerzhaft, weil er das ideale Mittel gegen Schneetrolle war. Niehenwe bindet beim Nachrücken den Stomaid.
Ein von Drogador beschworener Peindämon wird sofort von Wahngrok dem Schlächter abgefangen, damit der Horridus daraufhin das Dämonenpack aufspießen kann. Doch dieser versagt, obwohl sein Angriff von Wahngrok unterstützt wurde (Argh!). Als dies passiert, sind die Mückenreiter schon in die Todesritter zu Fuß geflogen. Doch scheinen diese nicht sehr empfänglich für Mückenstiche zu sein, weil keiner von ihnen stirbt ... (ääh stimmt - sind ja schon tot) ... fällt (Argh!). Im Gegenzug wird natürlich der Anführer der Mücken geschnetzelt.


Runde 4


Runde 5

Der Ring der Zeit funktioniert so wie er sollte und lässt seine Trägerin 4 Sensemänner zaubern, zu welchen noch ein weiterer Sensemann aus der normalen Magiephase kommt. Gorradz spricht Clangetts Hammer auf Niehenwe. Drogador beschwört wiederum einen Peindämonen, welcher sowohl Uncroid, als auch Horridus bindet. Der Horridus rückt aus dem Kontakt wieder in den Nahkampf „Peindämon vs. Wahngrok“ und lässt seinen Skorpionkollegen allein. Das hat sich auch bezahlt gemacht, denn der erste Peindämon wurde aufgespießt. Der Uncroid fügt dem anderen Peindämonen nur 2 Treffer zu (Mehrfachschaden 1 – Argh!). Der Dai Re’Coon Befehlshaber und der Eisriese greifen Al’Gobbar an. Daraufhin läuft die Macrothele in den Rücken des Dämonen. Al’Gobbar bleibt unversehrt, jedoch kann die Macrothele den Dämonen verletzen (Mehrfachschaden 1 - Argh!). Die Mutanten greifen die Trolle an – müssen jedoch sofort zwei Verluste beklagen, ohne dass sie einen der Riesen vernichten konnten. Die Langspeere rennen in Niehenwe, treffen diese nicht und müssen einen Verlust hinnehmen. Der Große Nahkampf auf der rechten Goblinflanke fordert auch seine Opfer. Die Spinnen können zwei Zombies unwiderruflich ins absolute Jenseits befördern und kassieren selber keinen Verlust, jedoch wird ein beschworener Fluginsektenschwarm von einem Untoten gebissen (???), sodass nun ein Zombiefluginsektenschwarm (???) die Goblins attackiert. Dieser konnte jedoch zuvor Rangar von Xeribodai (2) vernichten. Den Mücken gelingt es, den Standartenträger der Sensemänner zu erledigen, aber eine Mücke wird von den Todesrittern zu Fuß erlegt. Die Kollegen zu Pferd können ein Landinsekt verwunden. Ein anderes Kriechtier wird pflichtgemäß von Norfred und Skalidor zerschmettert. Gabrin und Grobbo 2 ruhen erfolgreich.


Runde 5


Runde 6

Xartas Ring der Zeit spielt verrückt, sodass sie die ganze Runde irgendwie taumelnd in der Gegend herumsteht. Gabrin lässt sich von der Gegenwart Norfreds nicht beirren und zaubert viele kleine Insekten, die in jede Ritze seiner Rüstung krabbeln und ihn beißen (kleiner Insektenschwarm). Daher sucht er sein Glück in der Flucht. Grobbo 2 powert die Spinnen wieder einmal moralisch auf (Mut).
Die Skelettbogenschützen verwunden den Horridus einmal (Chance von 1/10 – Argh!)! Grobbo 1 träumt rum und wird folglich vom Eisriesen angegriffen und verletzt. Wahngrok und der Horridus greifen nun die immer noch gebundene Niehenwe an, sodass auch diese schließlich das Horn des Rieseninsekts ziert. Die blaue Frau konnte vorher jedoch die Langspeerläufer aufgrund eines Verlust in die Flucht schlagen! Die Macrothele schafft es nun endlich mit Hilfe von Al’Gobbar den DRC zu vernichten. Der Uncroid schafft es den Peindämonen zu vernichten. Die Mutanten können unter Hinnahme von zwei Verlusten einen Schneetroll töten. Gleiches gilt für die Zombies und Spinnen (-1 Spinne, - 2 Zombies). Die Sensemänner können ein Fluginsekt erlegen. Ihre „ländlichen“ Kollegen können Skalidor schwer verwunden, aber müssen sich letzten Endes geschlagen geben. Zudem wird eine Mücke erschlagen.


Runde 6


Fazit

"Rechtfertigung"

Die Schlacht diente einzig und allein dem Testen der auf der Spur veröffentlichten Rieseninsekten- und Infanteriekosten.
Ich habe Kevin (Marodeur) erlaubt Dämonen und Untote aufzustellen, weil wir das als eine Beschneidung Isthaks ansehen, die storytechnisch und spielerisch nicht optimal gelöst ist.
Leider konnten wir nur zu einem befriedigendem Ergebnis kommen, weil uns die Zeit fehlte den Schlachtbericht über sechs Runden fortzusetzen... Dies ist besonders ärgerlich, weil die beiden Infanterieeinheiten (Krieger, Höhlenkrieger) noch in zweiter Schlachtreihe standen und somit nicht aktiv ins geschehen eingreifen konnten...

Fazit von Shizzle, dem Goblin

Zunächst möchte ich erst mal erwähnen, dass wir meiner Meinung nach beide zu heldenlastig aufgestellt haben. Drei Goblinschamanen sind schon heftig, aber noch heftiger finde ich das, was Kevin mit seinen Untoten gemacht hat – die waren durch die vielen Helden komplett morallos und selbst, wenn ich ihm einige davon herausgekloppt hätte, hätte er immer noch die Totenbeschwörerinnen vorziehen können, sodass Moralsorgen immer noch nicht aufgekommen wären. Und da kann mir Kevin erzählen, was er will: aber irgendwas mit 48 oder 49 % Helden ist bei einem Freundschaftsspiel zu krass...
Aber nun zum Spiel: Das Spiel hat, obwohl die Aufstellungen hart waren, Spaß gemacht. Ich muss mich mal halbwegs loben, denn ich habe eigentlich, bis auf zwei krasse Fehler ganz ordentlich gespielt. Mein Isthakgegner hat gewohnt unkonventionell gespielt. Fragt mich nicht was er mit seinen Bogenschützen, Torgogs und Norfred vor hatte! – ich weiß es nämlich wirklich nicht...
Gut fand ich, dass diesmal meine Magier nicht gepatzt haben, obwohl es viele waren und drei Gobbos dazu zählten. Kevin wurde natürlich nicht verschont
Jetzt aber zu den getesteten Rieseninsekten und der Infanterie: Gut und gerecht bewertet finde ich eigentlich alle der getesteten Rieseninsekten. Besonders gut hat mir der Horridus gefallen, welcher aus meiner Sicht taktisch sehr interessant, aber keinesfalls übermächtig ist. Auch den Mehrfachschaden, darf man nicht überbewerten, da es zu häufig kommen kann, dass man gar nicht von ihm profitiert.
Durch die Tatsache, dass bis auf Frostbringer alle panzerungsignorierenden Waffen ausgeschaltet waren (Blitz durch Patzer, Eisiger Speer durch Gorradz + Farran), könnte der Isthaker in den potentiellen Folgerunden nicht viel gegen die Riesenkäfer ausrichten. Das heißt aber nicht, dass die neuen Kosten unausgewogen sind, sondern dass der Isthaker noch mehr Eishexen gebraucht hätte (muss man doch eigentlich mitnehmen gegen Gobbos).
Zur Infanterie kann ich nicht soviel sagen, weil sie ja nicht eingreifen musste. Aber die hätte sicherlich aufgrund der Moralsteigerungen ein paar Ründchen gut mitgemischt und wenn dann noch die Rieseninsekten rüber getingelt wären...

Potentieller Sieger“: Ich behaupte einfach mal, dass ich gewonnen hätte, wenn wir weitergespielt hätten, weil nun den Insekten nicht mehr viel im Wege stand. Den Eisriesen hätte ich mit Wahngrok aufhalten können und mit Gorradz hätte es dann Clangetts Hammer auf diesen nur so geregnet J Der Horridus wäre in die Schneetrolle geprescht und hätte diese früher oder später fliehen lassen. Die Untotenflanke hätten die Insekten und die Infanterie Gehalten, bis die andere Flanke aushilft. Al’Gobbar und die Macrothele hätten sich die Magier gepackt und der Uncroid wäre entweder auf Untotenheldenjagd gegangen oder hätte sich auch noch auf Eisriesenjagd begeben...

Kommentar Eorl

Erstmal herzlichen Dank an den Ersteller des Schlachtberichtes (Shizzle) und seinen Gegenspieler (Cmf-Marodeur). Wie man leicht sehen kann, wurden auf beiden Seiten mit alternativen Regeln gespielt. So war beispiesweise eine Mischung aus Dämonen und Untoten erlaubt und als Punktegrundlage für die Rieseninsekten wurden die von uns vorgeschlagenen Rekrutierungspunkte genutzt. Ich denke, das zeigt, dass die Goblins auf keinen Fall durch unsere Änderungen übermächtig geworden sind. Es werden aber noch weitere Testspiele folgen, soviel sei gesagt.
Im Übrigen bin ich froh, wenn nun mal endlich andere Völker als Elfen, Imps und Orks das Schlachtfeld betreten, außerdem finde ich den Schlachtbericht vom Schreibstil sehr erheiternd! War echt lustig zu lesen, weiter so. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung.
Ach ja, einen kleinen Fehler hab ich, glaube ich, noch entdeckt: Mut der Verzweiflung darf man soweit ich weiß nur auf Einheiten zaubern, die bereits ein Element verloren haben. Fiel nun aber nicht ins Gewicht, da die Einheiten ja nicht im Nahkampf waren.
Letzte Aktualisierung ( Monday, 14 May 2007 )
 
< zurück   weiter >
Top of Page

DEMONWORLDâ„¢ and the DEMONWORLDâ„¢ logo are registred trademarks of HOBBY PRODUCTS GmbH.
DEMONWORLD™ and its connected imagery © 1994, 1997 by HOBBY PRODUCTS GmbH.

© 2017 Demonweb
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.