22 November 2017  
Demonweb Logo Kommende Events:
59 Tage bis Stuttgarter Winterturnier 2018
  • Deutsch
  • English
Hauptmenü
Home
Neuigkeiten
Völkerkunde
Szenarios
Geschichten
Berichte
Empires
- - - - - - -
Demonweb?
FAQs
Spielersuche
Galerie Archiv
Interaktiv
Veranstaltungen
Forum
Galerie
Downloads NEU
Kontaktformular
Links
Invasion ins grüne Land! PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von Brethard   
Thursday, 22 March 2007

Khaibar Bran Sheben schnaubte vor Wut. Er hatte die Schnauze gestrichen voll. Seit Wochen machten Orkbanden die Grenzen, insbesondere in der Reichsmarken Madon und Hodiabra, aber auch bis Kryhgia unsicher. Immer wieder überfielen die grünen Truppen grenznahe Ort und Städte und plünderte.
Vermehrt hatten die Reichsmarken sich beim Kaiser beschwert und um Schutz von den Heeren des Kaisers gebeten. Diese hatte jedoch bislang aufgrund der dadurch entstehenden Kosten auf eine Truppenentsendung verzichtet. Jetzt jedoch drohten verschiedene Städte und auch die beiden Hauptbetroffenen Reichsmarken  Madon und Hodiabra mit Abschaltung vom Reich. Und da bei so etwas immer damit zu rechnen ist, dass diese Marken sich den Eisfürsten von Isthak zuwenden würden, hatte der Kaiser reagiert. Es sollten Truppen in das Orkland gesendet werden. Und er, Khaibar Bran Sheben, sollte sie anführen. Doch warum ausgerechnet er gegen diese stinkende Grünhäute? Viel lieber wäre er gegen die Elfen in den Krieg gezogen. Von deren Elegantheit konnte er noch etwas lernen, aber die Orks?

Bran Sheben beruhigte sich langsam. Er würde ein Heer zusammenstellen, das sich gewaschen hatte. Der Kaiser hatte große Mittel zur Verfügung gestellt. Bedingung war, dass die Reichsmarken nur mit wenigen Einheiten eingebunden wurden, denn ein zusätzlicher hoher Blutzoll war von dieser nicht zu verlangen. So waren lediglich von den Südmark und aus der Ostmark ein paar Einheiten, die ohnehin gerade in der Zentralmark auf Abruf standen, in der Heer eingliedert worden.
Dafür hatte der Orden des reinigenden Lichtes umfangreiche Truppen zur Verfügung gestellt.

Morgen würde sich dieses gigantische Heer in Marsch setzen...

 

Die Kampagne besteht aus insgesamt 5 Szenarien, die noch im Detail erläuert werden. Folgende Bedingungen gelten:

  • Jede Seite erstellt eine Armee mit 8000 Punkten. Gegenstände aus dem Kompendium sind zugelassen.
  • Überlebende Truppen aus den Einzelszenarien können in den folgenden Szenarien eingesetzt werden. Verluste sind für die gesamte Kampagne verloren. Verletzte Einheiten können nur verwundet in die Schlacht gehen. Beispiel: Ein Held verliert in Szenario1 einen Trefferpunkt von seinen 3. Er wird im letzten Szenario wieder aufgestellt, aber nur noch mit 2 Trefferpunkten.
  • Die Gesamtarmee ist nach den Aufstellungsbedingungen des Regelwerks aufzustellen. Für die Teilzusammenstellung für die einzelnen Szenarien gilt dies nicht. Imperium muss in der Gesamtarmee Bran Sheben dabei haben. Es dürfen keine Einheiten aus der West- und Nordmark rekrutiert werden.
  • Alliierte sind nicht gestattet.
  • Für jedes gewonnen Einzelszenario von 1-4 erhält der Gewinner 2 Siegpunkte, bei Unentschieden jeder 1 Siegpunkt. Für das Schlussszenario werden 5 Siegpunkte vergeben.
  • Ein Sieg ist bei einer Differenz von mindestens 10% zu den Rekrutierungspunkten erreicht. (Beispiel: Szenario 1 (Imperium hat 1000 Rekrutierungspunkte, muss also 100 P mehr vernichten als der Gegner. Da Ork im gleichen Szenario 1250 Punkte müssen diese 125 Punkte mehr vernichten um zu gewinnen.)
  • Fliehende Einheiten zählen als Verluste für das entsprechende Szenario, werden jedoch der Gesamtarmee wieder zugeführt und können in den folgenden Szenarien wieder eingesetzt werden.
1. Szenario: Aufklärung

Eine berittene Vorhut des Imperiums (1000 Punkte) ist nach einem Erkundungsgang auf dem Rückweg, als ihnen eine Rotte Orks (1250 Punkte), die offensichtlich auf dem Rückweg von einer Plünderei sind, entgegenkommt.

Aufstellungsbedingungen
- Imperium 1000 Punkte: nur Kavallerie/ Streitwagen, kein Magier, kein Befehlshaber
- Orks 1250 Punkte:  nur Grundeinheiten und Einheiten des Tierclans, kein Clanngett, keine Truppen des Clanngett, keine Geräte

Dauer
7 Runden

Karten
4 (zufällig)

Siegboni
Schafft es eine Seite ab der Runde 6 Truppen über die gegnerische Begrenzung (also von der Karte runter) zu bringen, so kann er seinem Heer Mitteilung über diese Schlacht machen. Die so zurückgekehrten Truppen gelten nicht als Verlust (sowohl in dieser Schlacht nicht als auch insgesamt, können also in dem nächsten Szenario eingesetzt werden). Schafft der Gegner dies nicht, so darf der Spieler mit den zurückgekehrten Einheiten die Karten für das nächste Teilszenario legen und den Gegner zuerst aufstellen lassen. Schaffen es beide Spieler Einheiten über die Begrenzung zu bringen so gelten beide Heere als gewarnt.

2. Szenario: Die erste Schlacht

Sollte (nur) einer der beiden Parteien es im ersten Szenario Aufklärung geschafft haben dem Hauptheer Mitteilung zu machen, so bereitet er einen Hinterhalt für den Gegner vor. Er kann sich wahllos Karten (insgesamt 4) aussuchen und platzieren (Wasserkarten sind jedoch nicht gestattet). Der Gegner muss 50 % (es gelten Einheiten, nicht Punkte) seiner Armee zuerst offen aufstellen. Dann stellt der Hinterhaltlegende 50% seiner Streitmacht auf. Dann beide wieder nacheinander die restlichen 50%. Konnten beide Seiten Ihr Hauptheer warnen, so sucht jeder die Hälfte der Karten aus und beide stellen gleichzeitig verdeckt auf.

Aufstellungsbedingungen
Imperium 2000 Punkte:  keine Einschränkungen
Orks 2000 Punkte:  keine Einschränkungen

Dauer
7 Runden

Karten
4

3. Szenario: Schütz die Flanke!

Während der ersten Schlacht stellt das Imperium fest, dass Orks (1200 P) versuchen ihnen in die Flanke zu fallen. Schnell versuchen Sie eine mit einer kleinen Truppe (1000 P) die Flanke abzudecken. Es ist unbedingt zu verhindern, dass die Orks die imperialen Truppen überrennen. Spieltechnisch stellt sich dies so da,  dass der Ork-Spieler für jede Einheit (kein Großelement, kein Held), die es am Ende der 7. Runde auf die letzten 5 Reihen der Seite des Imperiums schafft 100 Punkte erhält, die über Sieg oder Niederlage entscheiden können. Die Punkte werden zu denen Differenzpunkte aus dem Schlachtergebnis addiert. Kann das Imperium dies verhindern, erhält es 100 Punkte.

Aufstellungsbedingungen
Imperium 1000 Punkte:  Einheiten, Helden etc. die nicht in Szenario 2 aufgestellt wurden.
Orks 1200 Punkte:  Einheiten, Helden etc. die nicht in Szenario 2 aufgestellt wurden.

Dauer
7 Runden

Karten
4 (zufällig)

4. Szenario: Durch die Hölle, gegen Wind und Wetter

Beide Seiten haben zur Erkundung einen Voraustrupp ausgesandt. Ziel ist es den Hügel in der Mitte der Karte zu besetzen, damit man bei aufklarendem Wetter einen Überblick über die zu erwartenden Endschlacht erhält.
Durch einen starken Sturm mit sintflutartigen Regenfällen herrschen starke Einschränkungen auf dem Schlachtfeld:
Es ist keine Magie (auch nicht Ring Algrims oder sonstige Gegenstände mit gespeicherten Zaubersprüchen) möglich. Bei dem Wetter kann sich kein Magier konzentrieren und überhaupt herrscht eine merkwürdige Aufladung in der Luft.
Ansonsten gelten die Bedingungen des Blizzard (Sichtweite 5 Felder, kein Fliegen möglich etc) mit folgenden Zusatzbedingen: Durch den Sturm herrscht eine derartige Lautstärke auf dem Schlachtfeld, dass alle Einheiten als Taub gelten (kein zusätzliches Manöver durch Musiker, kein Gesang, keine Trommeln mit magischen Auswirkungen etc.) und Befehlshaber eigenen Truppen keine Befehle zurufen können, denen sie nicht angeschlossen sind!

Aufstellungsbedingungen
Imperium 1500 Punkte:  keine Einschränkungen
Orks 1500 Punkte:  keine Einschränkungen

Dauer
7 Runden

Karten
4 (zufällig), in der Mitte der Karten ist ein großer Hügel

Siegboni
Wer die meisten Felder des großen Hügels in der Mitte am Ende der 7. Runde besetzt hat, bestimmt das Gelände für die Endschlacht. Der Gegner muss zuerst 1/3 seiner Armee offen aufstellen.

5. Szenario: Jetzt gilt´s!

Beide Seiten suchen die Entscheidung für den Feldzug und werfen Ihre restlichen Truppen in die Schlacht.

Der Sieger des Szenarios „Durch die Hölle, gegen Wind und Wetter“ hat den besetzten Hügel auf seiner Seite. Die halbe Karte aus dem o.g. Szenario grenzt mit dem Hügel an die Aufstellungszone. Das übrige Gelände/Karten (kein Wasser) sucht sich der Sieger aus. Er darf den gesamten Hügel (auch außerhalb der üblichen 4 Reihen) zu Beginn mit Einheiten (auch Helden etc.) besetzen.
Wer nicht die meisten Felder des großen Hügels in der Mitte im letzten Szenario besetzt hatte, muss 1/3 seiner Armee zuerst offen aufstellen. Der Rest erfolgt parallel verdeckt.

Aufstellungsbedingungen
Imperium - alle restlichen Punkte:  keine Einschränkungen
Orks - alle restlichen Punkte:  keine Einschränkungen

Dauer
7 Runden

Karten
8 (4x2), in der Mitte der Karten ist ein großer Hügel.

Letzte Aktualisierung ( Saturday, 28 June 2008 )
 
weiter >
Top of Page

DEMONWORLDâ„¢ and the DEMONWORLDâ„¢ logo are registred trademarks of HOBBY PRODUCTS GmbH.
DEMONWORLD™ and its connected imagery © 1994, 1997 by HOBBY PRODUCTS GmbH.

© 2017 Demonweb
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.